Stau in den Beinen

Dr. Christoph Bernheim und Dr. Kerstin Schick/©Alexey Testov

Krampfadern/©Alexey Testov

Krampfadern/©wektorygrafika – iStock.com

Kategorie: ShowInSlider
Gefäßmedizin München Süd – Ihre Phlebologen München
St.-Bonifatius-Straße 5
81541 München
Tel. 089/696200
 
www.gefaessmedizin-muenchen-sued.de

 

Fast ein Viertel der deutschen Bevölkerung zwischen 18 und 79 Jahren leidet unter Krampfadern, so das Ergebnis der Bonner Venenstudie. Eine Volkskrankheit, der sich die Gefäßchirurgen und Phlebologen Dr. Christoph Bernheim, Dr. Kerstin Schick und Roland Frank vom zertifizierten Behandlungszentrum Gefäßmedizin München Süd täglich mit viel Engagement widmen. Hier erklären sie, wie sie effektiv therapiert werden kann.


Frau M. zeigt beunruhigt auf die hervortretenden Venen an ihrem rechten Unterschenkel. Die Vorwölbungen beobachtet die Patientin bereits seit einigen Jahren. In letzter Zeit hat sie jedoch den Eindruck, dass sie größer geworden sind und sich das Bein schwer und heiß anfühlt – ein Beschwerdebild, wie es den Spezialisten der Gefäßmedizin München Süd regelmäßig geschildert wird. Die Sorge um ihre Beine treibt die Patientin in die Praxis. Und dort wird nun in einem ersten Schritt die genaue Ursache der Beschwerden mittels einer sogenannten Farbduplexsonographie diagnostiziert.

 

Schmerzlos und rasch stellt dieses Verfahren die Anatomie der Beinvenen dar, zeigt exakt den Blutfluss, prüft die Durchgängigkeit und die Funktion der Venenklappen. Und schon nach kurzer Zeit steht die Diagnose fest: Frau M. hat ein weit verbreitetes Krampfaderleiden der großen Rosenvene. Dabei verliert die betroffene oberflächlich verlaufende Vene ihre Funktionalität und der venöse Fluss zurück zum Herzen erfolgt schlecht oder gar nicht mehr. Es kommt zu einem Rückstau des Blutes in die Beine, was sich bis an die Hautoberfläche bemerkbar machen kann: Die Hautvenen sind erweitert, verlaufen geschlängelt und werden sichtbar. Zusätzlich kann es zu einem Schweregefühl des betroffenen Beins, zu leichten ziehenden Schmerzen, einer Schwellneigung, Hautverfärbungen und Juckreiz führen. Und im schlimmsten Fall – wenn man zu lange mit dem Arztbesuch wartet – zu einem offenen Bein. Doch welche Behandlungsoptionen gibt es?

 

Das konsequente und unbequeme Tragen eines Kompressionsstrumpfes ist eine. Es gleicht die Erkrankung jedoch lediglich aus und behebt sie nicht. Die weitaus nachhaltigere Alternative ist die Entfernung der erkrankten Vene. Ganz konventionell kann dies über das Ziehen (das sog. Stripping) der Venen in einem offenen operativen Verfahren erfolgen. Oder aber durch einen modernen minimalinvasiven Eingriff, bei dem mittels einer thermischen Ausschaltung die Stammvene durch eine dünne Laser- oder Radiofrequenzsonde dauerhaft verschlossen wird. Dieser stets durch spezialisierte Gefäßchirurgen vorgenommene ambulante Eingriff erfolgt über kleinste Zugangswege, sodass der Patient hierbei kaum Schmerzen hat. Wählt er zudem die Option einer örtlichen Betäubung, kann er im Anschluss direkt alleine nach Hause gehen. Und auch sofort wieder Sport treiben – mit gesunden Beinen, die gesund aussehen.



Was Sie wissen sollten:


# Irrtum: Nur Frauen sind betroffen.

Falsch! Jede fünfte Frau, aber auch jeder sechste Mann leidet unter einer chronischen Veneninsuffizienz. Die Erkrankung wird lediglich von Männern weniger ernst genommen.


# Frage: Fördern High Heels Krampfadern?

Das Tragen von High Heels führt natürlich nicht zwangsläufig zu Krampfadern. Bei einer Venenschwäche können sie das Risiko aber wesentlich erhöhen.


# Tipp: Gegen die genetische Disposition lässt sich ankämpfen.

Während sich Übergewicht, Nikotinkonsum sowie stehende und sitzende Tätigkeiten negativ auswirken und allesamt reduziert werden sollten, fördert körperliche Bewegung jeglicher Art die Venengesundheit. Eine spezielle Venengymnastik und Entstauungstherapien wie Lymphdrainage oder das Tragen von Kompressionsstrümpfen können zudem lindernd wirken.

(Quellen: Bonner Venenstudie, Robert Koch-Institut)

 

Käfer Die Zeitung - 2/2021

 

 

mehr zum Thema "fit & gesund"



Drucken

Hotel des Monats

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Akzeptieren