Blue Lagoon

Blue Lagoon
Norðurljósavegur 9
ISL-240 Grindavík
Tel. 00354/420/8800
 
www.bluelagoon.com

 

Der Himmel flirrt eisgrau, Schnee und dunkles Moos bedecken die schroffe Steinlandschaft und durch die frostige Luft ziehen sich Nebelschwaden und dünne Regenfäden. „Gluggaveður“ nennen die Isländer dieses mystische „Fensterwetter“, das sie am liebsten von drinnen betrachten. Oder bei einem Bad in der Blauen Lagune genießen. Als eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten des Landes schmiegt sich das Thermalfreibad nahe der Hauptstadt Reykjavík in eine steinerne Lava-Landschaft. Ein eindrucksvolles Naturschauspiel, das aufgrund des wohltuenden, geothermisch auf 39 °C erwärmten Wassers jedoch oft überlaufen ist.

 

Eine exklusive Möglichkeit, die Lagune mit weit weniger Trubel zu erleben, ist das 5-Sterne-Luxus-Hotel Blue Lagoon Retreat & Spa. Es hat nicht nur einen privaten Lagunen-Bereich, sondern auch einen beeindruckenden unterirdischen Spa in petto. Umgeben von massivem Stein eröffnet sich drei Meter unter der Erde in paradiesischer Stille ein gigantisches Wellness-Areal mit Entspannungsbereichen, schummrigen Räumen für Hammam-Zeremonien, Sauna und Dampf-Grotten. Versäumen sollte man hier auf keinen Fall den „Ritual“-Kreislauf, egal, ob man nur einen Spa-Tag oder gleich einen mehrtägigen Hotel-Aufenthalt gebucht hat. Die darin enthaltenen Treatments sind alle traditionell isländisch und finden mit landestypischen Essenzen aus Kieselerde, Algen und Mineralien in einer nur von Kerzenschein erhellten Höhle statt.

 

Im Blue Lagoon steht die Verbindung von Mensch und Natur, von Gebäude und Geologie, von innen und außen im Mittelpunkt. Schon während des Bauprozesses vor zwei Jahren wurden die Pläne immer wieder geändert, um die freigelegten Lavaformationen in das Bauwerk zu integrieren. So bohren sich hier und da markante Felsen durch die Wände und graublaue bis moosgrüne Teppiche, alte isländische Keramikarbeiten sowie die auf Lava und Salz basierenden Werke der einheimischen Künstlerin Ragna Róbertsdóttir spiegeln das Lokalkolorit der malerischen Gegend wider. In den 62 nordisch-schlicht gehaltenen Suiten ist das Äußere durch riesige Fensterfronten und Glastüren hautnah erlebbar. So nah, dass Sie zum Floating Breakfast samt Erdbeeren und Champagner nur kurz die Tür öffnen und dann direkt von der eigenen Terrasse aus losschwimmen können.

 

Käfer - Die Zeitung 1/2021

 

 

mehr zu Reisezeit



Drucken

Hotel des Monats

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Akzeptieren