Dragons of Walton Street

Princess Carriage Bed

Bemalt wird alles in Handarbeit.

The Dragons VC150 Vintage Car Bed

Spielzimmer

Schaukelpferd

Inhaberin Lucinda Croft

Dragons of Walton Street
150 Walton Street
London SW3 2JJ
Tel. 0044/20/35442000
 
www.dragonsofwaltonstreet.com

 

There is something delicious about writing the first words of a story. You never quite know where they’ll take you“ (Beatrix Potter). So geht es auch Lucinda Croft jedes Mal, wenn sie ein neues Projekt beginnt. Zwar hat sich die Britin nicht der Kunst der Worte verschrieben, jedoch der des Designs. Sie ist die Inhaberin des exklusiven Londoner Kinderzimmer-Ausstatters „Dragons of Walton Street“, der mit seinen unvergleichlichen Kreationen und Malereien traumhaft schöne Wohn- und Spielwelten entstehen lässt. Da hoppeln Märchenfiguren wie Peter Hase und seine drei Schwestern über Tische und Stühle, Säuglinge schlummern im Weidenbettchen zwischen Kirschbaumblüten an den Wänden und ältere Kids heben nachts im Helikopter-Bett ins Traumland ab oder toben sich im Safari-Spielzimmer mit Schaukeltiger und Dschungeltapete aus.

 

Angefangen hat alles vor 41 Jahren. Lucinda Crofts Mutter Rosie Fisher, die bis dahin in London mit hochwertigen Antiquitäten gehandelt hatte, wollte die Zimmer ihrer Kinder neu einrichten und fand in den herkömmlichen Geschäften nichts, das ihren Ansprüchen genügte. So begann sie kurzerhand, selbst an Designs zu feilen, die sie in kleiner Serie in einer Werkstatt bauen ließ und in ihrem Antiquitätengeschäft mit zum Verkauf anbot. Das lief so gut, dass Fisher all ihren Mut zusammennahm, im wohlhabenden Viertel Knightsbridge einen neuen Laden eröffnete und ihr eigenes Label „Dragons of Walton Street“ gründete. Ein ungewöhnlicher Name, mit dem sie gleich auffiel und den sie als Reminiszenz an ihre eigene Kindheit wählte, in der sie ihre jüngere Schwester scherzhaft Drache genannt hatte. Die Kunden waren begeistert, die hochwertige Qualität der handgearbeiteten Einzelstücke sprach sich schnell herum und so stand eines Tages sogar Prinzessin Diana im Showroom in der Walton Street, um handbemalte Stühle für ihre Söhne zu erwerben. „Von da an kam das Geschäft richtig in Fahrt“, erinnert sich Lucinda Croft, die schon in ihrer Jugend im Laden ihrer Mutter aushalf und nach deren Tod vor 15 Jahren in ihre Fußstapfen trat. Weitere prominente Kunden folgten und so gewann das Label mehr und mehr an Aufmerksamkeit, gastierte mit Pop-up-Stores in New York City, Moskau und Monaco und erweiterte seine Kollektion.

 

Heute gestaltet die Manufaktur ganze Räume vom Baby bis zum Jugendzimmer und die Produktpalette reicht vom handgewebten Babykörbchen oder dem Prinzessinnen-Kutschen-Bett über Tische, Stühle, Tapeten und Stoffe bis hin zu Accessoires wie Bürsten, Buchstützen und sogar einem befüllbaren Adventskalender in Form eines Puppenhauses. „Neben der handwerklichen Feinarbeit macht uns vor allem die Detailverliebtheit aus“, erzählt uns die 52-jährige Inhaberin, die als kreativer Kopf hinter den Designs steht. „Eine besondere Ehre ist es, dass wir Lizenzen für einige der beliebtesten britischen Märchencharaktere halten“, fügt sie hinzu. „Neben Peter Hase von Beatrix Potter sind das die Blumen-Feen von Cicely Mary Barker und Paddington Bär von Michael Bond.“ Aber auch Tiermotive, Blumen oder die königliche Garde hat die Manufaktur im Programm.

 

Jedes einzelne Produkt entsteht in aufwändiger Detailarbeit in einem geheimen Atelier in Sussex. Neben Holz ist Glasfaser das wichtigste Material, da sich damit Rundungen besser und realistischer ausarbeiten lassen. Ein zehnköpfiges Team von Schreinermeistern und Künstlern fertigt alles von Hand, drechselt jedes Stuhlbein aus Holz selbst, setzt kleinste Details wie Swarovski-Kristalle ein und malt jeden noch so feinen Pinselstrich. Eine Woche dauert etwa das Verzieren eines Stuhls, bis zu zweieinhalb Wochen das einer Kommode. Ihr ganzes handwerkliches Können beweist die Manufaktur jedoch bei der Herstellung ihrer außergewöhnlichen Betten. Ob Rennwagen mit Chromfelgen oder beleuchteter Helikopter samt Schaltern, Knöpfen und Steuerknüppel: Die Modelle sind ebenso außergewöhnlich wie detailreich gefertigt und zählen zu den „Dragons of Walton Street“-Bestsellern, die in Kinderzimmern rund um den Globus residieren.

 

Je nach individuellem Gestaltungswunsch dauert die Realisierung eines ganzen Zimmers drei bis sechs Monate. „Uns ist es wichtig, eng mit unseren Kunden zusammenzuarbeiten“, erklärt Lucinda Croft. „Die meisten Möbel fertigen wir deshalb auf Bestellung.“ Stehen die Pläne für das Interior und sind die Möbel fertig gebaut, reist ein Logistik-Team zum Ort des Geschehens, um alles einzurichten und für den letzten Feinschliff zu sorgen. Das ist für die Inhaberin der schönste Teil eines Projekts: Wenn sich nach der langen Vorbereitungsphase alles zu einem Gesamtkunstwerk zusammenfügt. „Wir wollen die Fantasie der Kinder beflügeln“, resümiert sie. „Unsere Kinderzimmer sollen für ihre kleinen Bewohner ein Leben lang unvergessen bleiben.“

 

Von Theresa Wiediger

 

Käfer Die Zeitung - Ausgabe 6/2020

 

 

mehr zum Thema "Design"



Drucken

Hotel des Monats

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Akzeptieren