Alpine Spa Resort Viktoria

Entspannung im Garten/©Michael Huber

Erholungsbereich/©Alex Filz

Ruheraum/©Alex Filz

Sitzbereich/©Alex Filz

Suite/©Michael Huber

Restaurant/©Michael Huber

Poolbereich/©Michael Huber

Kategorie: Featured
Alpine Spa Resort Viktoria
Falzebenerstraße 9
I-39010 Hafling
Tel. 0039/0473/279422
 
www.hotel-viktoria.com

 

Planen Stammgäste ihren Urlaub im Alpine Spa Resort Viktoria, heißt es stets „Lass uns zu Familie Platzer fahren“ und nicht etwa „ins Hotel Viktoria“. Denn zu den Platzers fährt man einfach gern. Mit Manfred und Valeria, Lukas mit Sabrina, sowie Maximilian und Jonas, führen aktuell die zweite und die dritte Generation das Resort, immer mit der Maxime, Gäste nicht nur zu beherbergen, sondern stets offenherzig zu empfangen und mit einem sanften Urlaubskokon zu umhüllen. Schon die Lage hat etwas Kokonartiges: vor dem Hotel saftige Wiesen und bis weit in die Ferne die Bergwelt, hinter dem Haus ein duftender, dichter und schützender Wald. Ein Hideaway jenseits allen Trubels und dennoch nur zehn Autominuten vom Meraner Tal mit dem rührigen Kurstädtchen Meran, seinen Cafés und dem vielfältigen Kulturangebot entfernt.

 

In den letzten Jahren führten die Platzers groß angelegte Umbauten durch, bei denen so gut wie kein Stein auf dem anderen blieb. Die wohl aufregendste Neuerung ist der Ende 2017 eröffnete und in Südtirol einmalige waldSPA. Er wurde als geschützter Ruhebereich konzipiert, ein mit 6.000 qm mehr als großzügiger Raum, der vom Stress und der Hektik der Außenwelt abschirmt und die eigenen Regenerationskräfte aktiviert. Eine Art Kokon im Kokon also, in dem jeder Gast seinen ruhigen Winkel findet. Nachdem der Wald der naturnahen Gastgeberfamilie als Kraftort gilt, lag es nahe, ihn in den Mittelpunkt des Spa-Konzepts zu stellen. Bereits beim Betreten sieht und riecht man, dass hier überwiegend mit Holz und Naturelementen gearbeitet wurde, die besonders in den Ruheräumen wie der WolkeSieben und im Atrium ForstBlick wunderbar zur Geltung kommen.

 

Mal finden sich Brennholzscheite zu Beistelltischen gebunden, mal formen sich aus Holz geschnittene, von hinten sanft beleuchtete Baumstämme und Äste zu einer virtuellen Baumkrone über den Ruheliegen, mal hängt die Flora des Waldes in Pflanzkübeln von der Decke. In einer ganzen Reihe unterschiedlich warmer Saunen, etwa der 40 qm großen und auch als Eventsauna genutzten Haflinger StadelSauna, der KräuterNebel- oder der WaldDuft-Sauna kommt man in den Genuss zahlreicher Aufgüsse der Aufgussmeister Sabrina und Hubert. Und auch bei den Anwendungen hat man sich eine Menge einfallen lassen. Besonders stimulierend: das Vitalbad in der Schwebeliege mit wertvollen Naturessenzen wie dem Sud aus heimischen Bergkräutern oder eine der Körperbehandlungen und Massagen mit Kaffee-Extrakt oder Honig. Und nachdem im Haus Familien herzlich willkommen sind, gibt es zudem einen Saunabereich und eine Wasserwelt für Klein und Groß mit diversen Pools und idyllischem Naturbadeteich im Park. Hier ein paar Züge im Quellwasser aus dem nahen Skigebiet Meran 2000 zu schwimmen und sich danach auf einer Liege im Rundumblick auf die Bergwelt zu verlieren, rückt den Alltag schnell in weite Ferne. Damit auch die Eltern ein wenig Zeit zu zweit genießen können und junge Gäste voll auf ihre Kosten kommen, gibt es seit kurzem den 180 qm großen Kinderspielraum und Jugendraum mit Außenspielbereich. In den Ferien bietet man darüber hinaus eine Kinderbetreuung ab drei Jahren an.

 

Das Interieur der neuen Zimmer und Suiten bezieht seinen gemütlichen, warmen Charme aus einem Materialmix, in dem Holz, Naturstein und Glas durch edle Stoffe in einer Farbpalette aus Erdtönen elegant abgerundet werden. Ein weiteres Design-Highlight ist der Eingangsbereich mit der Rezeption und der Bar, der sich alpin und modern, offen, hell und einladend präsentiert. Sehr gut hat uns auch die Gestaltung der Restaurants gefallen. Hier hat man den Spagat zwischen Alt und Neu, zwischen heimeligen Stuben und moderneren Bereichen perfekt gemeistert. Egal, ob man als Familie speist oder in Ruhe ein romantisches Dinner genießen möchte: Es ist Platz für jeden, keiner stört den anderen.

 

Was die 3/4-Pension betrifft, favorisiert Küchenchef Michele Nardelli Zutaten, die entweder vom Bauern um die Ecke oder von ausgesuchten internationalen Lieferanten stammen, wobei ihm bei seinen Gerichten zwischen Südtiroler und mediterraner Tradition, die er mit internationalen Akzenten verfeinert, ein präzise ausbalanciertes Aromenspiel und der unverfälschte Geschmack besonders wichtig sind. Wer leiblichen Genuss und entspannende Wellnessmomente mit aktivem Erleben an der frischen Luft verbinden möchte, kann sich in das vielseitige und ausgefeilte Wander- und Aktivprogramm stürzen. Sicher nicht alltäglich ist das Reitangebot, fast ein Muss in Hafling. Schließlich stammen von hier die berühmten blondmähnigen Haflinger-Pferde. Einsteiger machen sich bei Schnupperreitkursen mit der Fortbewegung auf einem Pferderücken vertraut, Fortgeschrittene erkunden bei Ausritten die landschaftlichen Reize der Umgebung.

Käfer - Die Zeitung 2/2019

 

 

mehr zu Südtirol




Drucken

Hotel des Monats