Spaghettini mit Calamari, Rosmarin und Zitrone

©Clare Winfield/ars vivendi Verlag

©Clare Winfield/ars vivendi Verlag

Lemons & Limes
Von Ursula Ferrigno
160 Seiten
ISBN: 978-3869138824
 
www.arsvivendi.com

 

Zubereitung:

Einen mittelgroßen Topf auf mittlerer Temperatur erhitzen. Olivenöl und Zwiebel darin unter gelegentlichem Rühren 10-15 Minuten dünsten, bis die Zwiebel karamellisiert. Die Hitze erhöhen, Calamari, Rosmarin, Knoblauch und Chilis zugeben und 1-2 Minuten braten, bis die Calamari gerade gar sind, dabei gelegentlich umrühren. Den Topf vom Herd nehmen, Zitronenarbrieb und -saft zufügen und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Inzwischen für die Brösel das Olivenöl in einer beschichteten Pfanne auf mittlerer bis hoher Temperatur erhitzen und Brotbrösel sowie Knoblauch darin 5-10 Minuten rösten, bis sie knusprig sind. Beiseitesellen. Die Spaghettini in einem großen Topf in ausreichend Salzwasser 8-10 Minuten al dente garen. Abgießen, dabei etwas Kochwasser auffangen. Nudeln und Kochwasser zu den Calamari geben und vermengen, bis die Pasta gut überzogen ist. Die Spaghettini auf Tellern anrichten, die gerösteten Brösel darüberstreuen und mit Zitronenspalten servieren.

 

Zutaten (Für 4 Personen):

4 EL natives Olivenöl extra

1 Zwiebel, fein gewürfelt

500 g Calamari, küchenfertig, in 2 cm große Ringe geschnitten

1 EL frisch gehackte Rosmarinnadeln

3 Knoblauchzehen, in sehr dünne Scheiben geschnitten

2 lange rote Chilischoten, Stielansatz, Kerne und Scheidewände entfernt, in dünne Ringe geschnitten

Feiner Abrieb und Saft von 1 Bio-Zitrone, plus extra Spalten zum Servieren

Meersalz und schwarzer Pfeffer aus der Mühle

400 g Spaghettini

 

Für die gerösteten Brösel:

3 1/2 EL Olivenöl

70 g grobe frische Sauerteigbrotbrösel

1 Knoblauchzehe, gepresst

 

 

Eine herrliche Sammlung von köstlichen Rezepten, deren Hauptprotagonisten jede Mahlzeit in etwas Einzigartiges verwandeln. Ein Spritzer Zitrone erweckt eine langweilige Sauce zum Leben, ihre Säure verfeinert jedes Gericht und ist zudem gesünder als Salz. Kleiner, saurer und intensiver, haben Limetten ein exotischeres, würzigeres Aroma. Beide eignen sich perfekt als Kontrast zu scharfer Chili oder kräftigem Knoblauch, sie harmonieren mit Kräutern und Olivenöl, gebratenem Fleisch und frisch gegrillten Meeresfrüchten. Und was wäre süßes, buttriges Gebäck ohne Frischekick!

 


 

weitere Pasta-Rezepte

 



Drucken

Hotel des Monats