hendl fischerei, mama thresl & Priesteregg

©Günter Standl/hendl fischerei

©Günter Standl/hendl fischerei

©Günter Standl/hendl fischerei

©Günter Standl/hendl fischerei

©Günter Standl/hendl fischerei

©Günter Standl/hendl fischerei

©Günter Standl/hendl fischerei

©Günter Standl/hendl fischerei

©Günter Standl/mama thresl

©Günter Standl/mama thresl

©Günter Standl/mama thresl

©Günter Standl/mama thresl

©Günter Standl/mama thresl

©Günter Standl/mama thresl

©Günter Standl/Priesteregg

©Günter Standl/Priesteregg

©Günter Standl/Priesteregg

©Günter Standl/Priesteregg

©Günter Standl/Priesteregg

©Günter Standl/Priesteregg

©Günter Standl/Priesteregg

©Günter Standl/Priesteregg

©Günter Standl/Priesteregg

©Günter Standl/Priesteregg

©Günter Standl/Priesteregg

hendl fischerei & mama thresl
Sonnberg 22 & 253
A-5571 Leogang
Tel. 0043/6583/20800
 
www.mama-thresl.com
 
Priesteregg
Sonnberg 22
A-5771 Leogang
Tel. 0043/6583/82550
 
www.priesteregg.at

 

Wir sitzen mal wieder mit Hubert Oberlader zusammen, diesmal in der Lounge seines Hotels mama thresl. „Huwi“, wie die Einheimischen ihn nennen, ist eine der wichtigsten Figuren im Leoganger Tourismus, einer jener Handvoll zupackender Visionäre, die den Ort mit ihren Ideen zu einer der reizvollsten, buntesten und lässigsten Skidestination Österreichs gemacht haben. Zusammen mit seiner Frau Renate eröffnete er 2009 das jüngst um das Willy-Bogner-Chalet erweiterte, luxuriöse Chaletdorf Priesteregg, dann 2014 das hippe, sportaffine mama thresl und 2015 schließlich den coolen Mountain Club hendl fischerei, der im positiven Sinne erneut ordentlich Staub aufwirbelte. Mit einem innovativen Konzept jenseits von Klischees und Konventionen, das Huwi gerne mit dem Slogan „urban soul meets the alps“ beschreibt, und das die Pole lokale Tradition und urbanen Lifestyle ausgesprochen gelungen vereint. Und nicht zuletzt mit Unterstützung seiner engagierten Mitarbeiter, allen voran in der hendl fischerei und im mama thresl die Hotelmanagerin Lisa-Maria Roos, ohne die das alles gar nicht möglich wäre.


Um zu verstehen, was die Oberladers mit ihrem Slogan meinen, reicht es eigentlich, sich in der hendl fischerei umzusehen, die an einem Logenplatz mit Rundum-Traumblick direkt an der Asitz Talstation liegt. Gestaltet wurde der Mountain Club zusammen mit dem Kärntner Holzbildhauer Gottfried Kaschnig als eine Art begehbares Design-Kunstwerk, als Skihütte der ganz besonderen Art, die von Kaschnigs grandioser, ausladender und organischer Formensprache geprägt ist und in der jeder sein Plätzchen findet: auf der Empore über der Bar, im Sonnenterrassen-Separée, in einer der drei ausrangierten, romantischen Retro-Gondeln vor dem Club oder in der Klimtstube, deren Gestaltung an den großen Wiener Maler Gustav Klimt erinnert.


Vollgepackt haben Huwi und Renate die hendl fischerei außerdem mit einer Vielzahl an ungewöhnlichen kulinarischen Einfällen. Wer erwartet schon eine Frucht-Smoothie-Eis-Bar mit ausgefallenen Sorten wie Orangencreme Amalfi oder Lakritz mitten im Schnee auf dem Berg? Oder Fischspezialitäten wie Sushi und Hummerschwänze begleitet von Spitzenweinen oder Champagner? Die berühmten Grill-Hendl vielleicht gerade noch, aber jeden Freitag eine „Kaiserschmarrn & Kaviar“-Party, bei der alpine Süßspeisen Klassiker und die internationale Gourmet-Preziose Osietra-Kaviar aufeinandertreffen? Garniert wird das alles mit ausgesuchtem Ibiza-Sound, für den renommierte Djs sorgen, und der den Hybrid aus Club und Skihütte mit Lässigkeit jenseits von Chi-Chi versorgt.


Eine sehr spezielle Stimmung macht auch das Hotel mama thresl aus, das nach Renates Mutter benannt wurde, und das die Oberladers als passionierte Wintersport-Freaks als Haus von Fans für Fans konzipiert haben. Auch hier spielt die Gestaltung eine wichtige Rolle. Gebaut ist es in Vollholz-Technik, mit stilvoll in Szene gesetzten Naturmaterialien, extravaganten Felsenduschen, teils freistehenden Badewannen und Saunen in den Zimmern. Die höchste Zimmerkategorie wartet sogar mit einer exklusiven Dachterrasse mit eigenem Hot-Tub auf. Hierher zieht man sich gerne zurück, in einem Hotel, das sich ansonsten als sehr gesellig präsentiert.


Und so geht's in der island bar, dem Herzstück des Hauses, mit Lounge-Möbeln, einer ausladend dimensionierten Tafel und einem Wintergarten betont leger zu. Gestärkt von der modern-rustikalen Küche kommt hier am Abend, angefeuert von Live-DJ-Beats, regelmäßig Partystimmung auf. Stille, Energie spendende Momente nach aktiv gelebten Wintersportstunden – das Haus liegt direkt an der Piste – lassen sich dagegen in der Panorama-Sauna oder vor dem Kamin im „Raum der Stille“ in aller Ruhe genießen.


Tiefe, beglückende Stille ist auch ein zentrales Leitmotiv im Chaletdorf Priesteregg, dem ältesten der Oberlader-Babys. Auf den Ländereien des sich seit 1782 im Familienbesitz befindlichen Erbhofs sind 16 luxuriöse Chalets und das neue Willy-Bogner-Chalet entstanden. Wohin man auch schaut, erstreckt sich hier oben auf 1.100 Metern mit den Steinbergen, dem Hochkönig oder dem Birnhorn-Gipfel eine majestätische Bergwelt. Die Chalets selbst sind Interieur-Schmuckstücke, die die lokale Tradition spiegeln, ohne auf modernste Technik zu verzichten.


Eigene Wellnessbereiche mit Infinity-Pools und Hot-Tub findet man hier ebenso wie ein feines kulinarisches Angebot, das man sich entweder im großen Reindl direkt ins Chalet liefern lassen kann oder im urgemütlichen, zünftigen Almgasthof Huwi’s Alm genießt. Unbedingt erwähnt werden müssen auch die Premiumservices im Willy-Bogner-Chalet, vom Flughafen-Shuttleservice über die Begrüßung mit einer Flasche Jahrgangs-Champagner bis hin zur speziellen Wohlfühlanwendung, dem Bogner-Treatment.

 

Käfer - Die Zeitung 5/2017

 

 

mehr zu Salzburger Land



Drucken

Hotel des Monats