Nidum Casual Luxury Hotel

Kategorie: ShowInSlider
NIDUM Casual Luxury Hotel
Am Wiesenhang 1
A-6100 Telfs
Tel. 0043/5212/20300
 
www.nidum-hotel.com

 

Beschäftigt man sich intensiver mit Hotels, wird einem schnell klar, dass die ganz spezielle Gestalt, die Ausrichtung und die Stimmung eines Hauses vor allem von den Menschen gestaltet werden, die dort arbeiten. Von der Gastgeber- und Führungsebene bis hin zu den diversen Serviceebenen. Im neuen NIDUM Casual Luxury Hotel, das einem Vogelnest gleichend am südlichen Ende des Seefelder Plateaus liegt, ist die prägende Figur der erst 28-jährige Eigentümer Maximilian Pinzger, der aus einer renommierten Südtiroler Hoteliersfamilie stammt und das Hotel zusammen mit seiner Partnerin Michaela Lechtaler als Gastgeber führt. 2016 ist er über das ehemalige For Friends Hotel gestolpert, hat sich in die großartige Architektur und die ausgesprochen privilegierte Lage verliebt, das Hotel ohne großes Zögern gekauft und nach einer zweimonatigen Umbauphase Ende 2016 mit neuem Konzept und neuem Namen wieder eröffnet.


Der Chef ist mit jener typischen Südtiroler Gelassenheit und verbindlichen Direktheit gesegnet, die man dort so liebt, und das NIDUM ist ein Abbild seines Chefs: charmant, leger, aber niemals nachlässig, wenn es um die Einhaltung der eigenen, ausgesprochen hohen Qualitätsvorstellungen geht. „Casual luxury“ ist die Maxime Pinzgers, und so ist das Haus ein Ort für Individualisten geworden, die hier auf das Plateau kommen, um mit der Krawatte die Sorgen gleich mit abzulegen und den Herrgott für ein paar Tage einen guten Mann sein zu lassen, um genussvoll zu chillen oder sich an der frischen Luft der Umgebung in aller Ruhe auszutoben. Und hierfür eignet sich das NIDUM, lateinisch „das Nest“, perfekt: Kaum angekommen, fühlt man sich sofort frei, zum einen, da man von hier aus einen überwältigenden, grenzenlos scheinenden Blick ins Inntal und dahinter die Berglandschaft der Tiroler Alpen hat, zum anderen, da die moderne Architektur des Hauses dank seiner offenen Bauweise das Gefühl von viel Raum und Privatsphäre vermittelt.


Klar gestaltete Holzmöbel, edle, harmonisch abgestimmte Stoffe, flauschige Sofas und Sessel, noble Steinböden mit umwerfender Haptik in den Bädern: Die Zimmer und Suiten sind echte Schmuckstücke, besonders, da hier fast immer Sonnenlicht übers Interieur tanzt, was den großen Panoramafenstern geschuldet ist, denen ausnahmslos großzügige Balkone vorgelagert sind. Von hier aus lässt sich das Haus Schritt für Schritt erkunden, eine freudvolle Aufgabe, sind doch die inneren Werte des NIDUM erheblich, allen voran der umwerfende Wellnessbereich. Im mit 30 Grad wohltemperierten Infinity Pool schwimmt man mindestens in die Bergwelt, wenn nicht gleich in den Himmel, im Outdoor-Whirlpool perlen die Bläschen ebenso munter und anregend nach oben wie im begleitenden Champagnerglas. Neben drei Indoor-Saunen und einem Dampfbad verbindet die wirklich coole, in einen Felsvorsprung gebaute „In Da Mountains Sauna“ Entspannung mit einer nicht zu unterschätzenden Portion Nervenkitzel, schließlich ist die Sauna nur über eine schmale Hängebrücke zu erreichen.


Die Treatments im Spa bewegen sich auf Top-Niveau, egal, ob man sich eine den Energiefluss fördernde Hot-Stone-Massage gönnt oder sich nach dem Workout und Fitnesstraining im Fitnessbereich im Rahmen einer Sport- und Behandlungsmassage ordentlich durchkneten lässt. Ausgesprochen effektvoll ist die Körperschall-Liege, eine Erfindung des Tiroler Forschers Ernst Mussmann, eine absolute Neuentwicklung im Bereich Körperschall-Therapie. Auf der Liege werden hochspezialisierte Musikkompositionen über spezifische Schallwandler aus Holz, die an Händen und Füßen angebracht sind, durch den Körper hör- und spürbar. Man hat das Gefühl, mit seinem Körper zu hören, ein Gefühl von innerem Sehen stellt sich ein, zugleich verspürt man bereits nach wenigen Minuten Ruhe und Geborgenheit.


Auch im Bereich Kulinarik, für den der mittlerweile in Tirol eingebürgerte Kroate Damnjan Draganic verantwortlich zeichnet, spielt das Haus in der Top-Liga, regionale Kompositionen, wie z. B. das „confierte Wallerfilet im Wurzelgemüse mit Kartoffelschmarren und Heuschaum“, machen richtig Freude und illustrieren Draganics hohe Kochkunst, die sich auf unantastbares handwerkliches Know-how und eine minutiöse Selektion lokaler Produkte stützt. Zum lockeren Stil des Hauses passt auch, dass man auf ein Hauptrestaurant verzichtet und stattdessen die Gerichte in drei verschiedenen, stylishen Restaurantbereichen einserviert. Als Orte für den gepflegten Drink bieten sich – je nach Wetter – die sonnengeküsste Apero-Terrasse und die Bar an, in der, begleitet von Live-Musik am Flügel, Vodka, Whisky, Rum & Co. Für Stimmung sorgen.


Im Herbst ist die Umgebung des NIDUM ein veritables Wander- und Bikerparadies und vor allem auch ein Eldorado für Golfer: Das Haus ist stolzes Mitglied des nur ca. vier Kilometer entfernt liegenden „Leading Golf Courses Austria“-Golfclub Seefeld-Wildmoos, dessen 18 spannend und abwechslungsreich zu spielende Löcher vom britischen Designer Donald Harradine mit viel Gefühl in das Naturschutzgebiet Wildmoos eingebettet wurden. 30 % Greenfee-Ermäßigung erhalten NIDUM-Gäste, bevorzugte Startseiten inklusive. Sehr cool! Wie das ganze Haus, das durchgehend bis April geöffnet hat.

 

Käfer - Die Zeitung 4/2017

 

 

mehr zu Olympiaregion Seefeld



Drucken

Hotel des Monats