Hotel Muchele

©www.guenterstandl.de

©Klaus Peterlin

©Klaus Peterlin

©Klaus Peterlin

©Klaus Peterlin

Hotel Muchele
Maiergasse 1
I-39014 Burgstall
Tel. 0039/0473/291135
 
www.muchele.com
www.poggio-antico.com

 

Ein Konzept haben wir eigentlich nicht, alles kommt irgendwie aus dem Bauch heraus“, erzählt uns Martina Ganthaler, die das Hotel Muchele in Burgstall zusammen mit ihren Schwestern Anna und Priska sowie ihren Eltern Hansjörg und Franziska führt. Offensichtlich haben sie ein sehr gutes Bauchgefühl, wurde das Haus doch gerade in Hamburg – als erstes italienisches Hotel überhaupt! – mit dem „Zukunftspreis 2017 für Hotellerie und Gastronomie“ ausgezeichnet, was uns wirklich freut. Jedes Mal, wenn wir die kleine Rampe zum Hotel hinauffahren, übermannt uns die Vorfreude, wissen wir doch, was uns erwartet: eine liebenswerte, vitale Gastfreundschaft, lachende, vergnügte Augen, die vor Charme nur so sprühen und vor allem jenes Italiengefühl beflügeln, das die Seele wärmt und Sorgen im Handumdrehen vertreibt.


Für uns ist das Muchele der Süden, bunt, lebendig und natürlich auch stilvoll. Ein Stil, der aus dem Einsatz lokaler Materialien und einem ausgeprägten Faible für die retro-futuristischen Möbel, Raum- und Farbkonzepte der italienischen Nobelmarke Moroso schöpft. Die fröhliche, nahtlos in die Terrasse mit Südblick übergehende Lounge und die Moroso-Suite, entworfen von Design-Superstar Patricia Urquiola, gibt es nun seit zwei Jahren. Beim diesjährigen Makeover des Hotels wurden das Menü-Restaurant sowie der Bereich für das Frühstücksbüffet neu gestaltet. Im Restaurant gruppieren sich nun die Tische mit verschiedenen Moroso-Stühlen locker um einen großen, mehreckigen Tisch mit Moroso-Hochstühlen, an dem, wer mag, ungezwungen mit anderen Gästen ins Gespräch kommt. Ebenso lässig speist es sich auf den beiden neuen Moroso-Sofas. Überhaupt: Leger ist das Motto im Muchele und ganz besonders entspannt geht es zu, wenn zwischen Mai und September der Hausherr zum DJ wird und die Terrasse abends in eine Freiluftdisko verwandelt. Ein Sommermärchen, das mittlerweile einen überregionalen Ruf genießt.


Ein weiteres Steckenpferd Hansjörg Ganthalers ist der Wein. Das Muchele gehört zu den Südtiroler Vinum Hotels und bietet auch dem bereits kundigen Weinliebhaber ein umfassendes Programm. Ein großartiges Novum ist ebenso die Mischung aus Feinkostladen und Vinothek namens „Cuvée-Wein und Dinge die wir lieben“, um die sich Priska kümmert, und die mit Nischenprodukten kleiner Familienunternehmen aus ganz Italien aufwartet. Zum Schluss muss noch erwähnt werden, dass Anna zusammen mit ihrer Lieblingspharmazeutin die feuchtigkeitsspendende Pflegelinie „Anna Care“ kreiert hat. Zudem gehört zum Muchele das in den Marken gelegene Landhausidyll Poggio Antico-Appartements, das sich – für Gäste, die mit dem Auto unterwegs sind – im ebenso praktischen wie reizvollen „Berge und Meer“-Paket buchen lässt. 

 

Käfer - Die Zeitung 2/2017

 

 

mehr zu Südtirol




Drucken

Hotel des Monats