youlittle - Kleingedrucktes ganz groß

youlittle
Leonrodstraße 43
80636 München
Tel. 089/13010363
 
www.youlittle.com

 

youlittle schrumpft Mensch und Tier mit Haut und Haaren. Und das nicht etwa durch Zauberei, sondern mit einem hochmodernen 3D-Drucker.


Als der Münchner Oliver Frank vor drei Jahren im Fernsehen einen Bericht über japanische Tüftler sah, die Miniatur-Skulpturen ihrer selbst mit einem 3D-Drucker anfertigten, war sein Interesse sofort geweckt. So etwas hatte der Grafiker auf dem deutschen Markt noch nicht gesehen. Er recherchierte, überlegte, kalkulierte und ließ einige Monate später sein erstes eigenes Mini-Me aus Gips drucken. 20 Zentimeter war es hoch und sah ihm zum Verwechseln ähnlich. Familie und Freunde waren begeistert und posierten in der folgenden Zeit gerne als Versuchskaninchen. Schnell stießen die Miniatur- Ebenbilder auch außerhalb des Bekanntenkreises auf Begeisterung und die Firma „youlittle“ war geboren. „Dass die Nachfrage gleich so groß sein würde, damit hatten wir wirklich nicht gerechnet“, erzählt Oliver Frank. Im Januar 2014 begann er, im Haus der kleinen Künste in der Buttermelcherstraße seine ersten Figuren zu verkaufen. Anfangs druckte noch ein externer Dienstleister für ihn, doch schon bald konnte der 44-Jährige in einen eigenen 3D-Drucker investieren. Und in neue Geschäftsräume.

 

Heute ist der youlittle-Firmensitz ein Ladengeschäft in der Münchner Leonrodstraße. Franchise-Filialen gibt es in Basel und Hamburg, ein Studio in Berlin eröffnet noch vor Weihnachten. Wer in einer der Dependancen einen Termin vereinbart, muss sich circa eine halbe Stunde Zeit nehmen. Nach einem kurzen Vorgespräch wird man von einem Multi-Kamera-System aus 60 Spiegelreflexkameras rundherum fotografiert. Dabei werden diese so gesteuert, dass sie zeitgleich aus verschiedenen Winkeln auslösen und den Menschen oder das Tier komplett scannen. Eine spezielle Software berechnet dann die Geometrie aus den Bildern, bevor die dreidimensionalen, digitalen Modelle mittels „virtueller Handarbeit“ am Computer bearbeitet werden. „Hierbei können wir sogar schlecht gelaunten Menschen ein Lächeln ins Gesicht zaubern oder Falten verschwinden lassen“, erklärt der Inhaber. Von Vorteil ist es übrigens, sich farben- und musterfroh zu kleiden, da die Software sich Fixpunkte auf der Kleidung sucht, was ihr bei schwarzen und glatten Stoffen schwerer fällt.

 

Im Untergeschoss des Studios geht es dann weiter. Hier steht das Herz der Produktion, der große 3D-Drucker. Aus Polymergips entstehen in mehreren Hundert Schichten und mehreren Stunden Arbeit die Miniaturen. Das Besondere: Gedruckt wird vollfarbig, was den Figuren die „echte“ Foto-Optik verleiht. Sobald sie den Drucker verlassen, werden sie abgepinselt und in einem Sekundenkleberbad infiltriert. Das macht sie robust und stellt die Farben deutlicher heraus.

 

Fünf bis zehn Exemplare werden täglich bei youlittle in München gefertigt. Drei Wochen Wartezeit muss man einplanen, bis man das Ergebnis in den Händen halten kann. Die Größen variieren zwischen acht und 38 Zentimetern je nach Wunsch und Budget. Auch Prominente wie Fußballer Bastian Schweinsteiger oder Filmemacher Michael „Bully“ Herbig haben sich von Oliver Frank bereits schrumpfen lassen. Oder eine 40-köpfige Hochzeitsgesellschaft, die ihre Ebenbilder dem Brautpaar als Geschenk überreichte. Und kürzlich hat sogar ein Falke das Foto-Shooting erfolgreich absolviert. Seine Mini-Version wurde später bis nach Dubai transportiert.

 

mehr zum Thema "Kunst"



Drucken

Hotel des Monats