Mandarin Oriental Barcelona

Mandarin Oriental Barcelona
Passeig de Gràcia, 38-40
ES- 08007Barcelona.
Tel. 0034/93/1518888
 
www.mandarinoriental.de

 

In der Designwelt genießt die Spanierin Patricia Urquiola den Status eines Superstars. Ihre Möbel finden sich in diversen Museen, darunter in der ständigen Ausstellung des New Yorker MOMA und werden vom „Who´s who“ der weltweit arriviertesten Möbelhersteller produziert, von B&B Italia über Moroso bis hin zu Driade und Paola Lenti. Berühmt wurde die Designerin und Architektin durch den innovativen Einsatz von Geflecht und die Bezugnahme auf traditionelle Werkstoffe und Verarbeitungsmethoden, gekonnt übersetzt in die postmoderne Formensprache des 21. Jahrhunderts. Keiner ihrer Entwürfe wirkt, als käme er von der Stange, und allen zusammen eignet eine wundervolle, feminine Sensibilität und Eleganz.


Sie mögen sich fragen, warum wir von einer Designerin schwärmen, obwohl wir doch an dieser Stelle vom Mandarin Oriental Barcelona berichten sollten. Weil die Innengestaltung des 5-Sterne-Hauses komplett von Patricia Urquiola stammt, die sich hier ohne Restriktionen kreativ austoben durfte. Und so präsentiert sich das leicht asiatisch angehauchte Interieur des zentral gelegenen und jüngst vollständig renovierten Luxushotels als facettenreiches Gesamtkunstwerk, das nicht etwa lediglich beeindruckt, sondern vielmehr zum genussvollen, legeren Verweilen einlädt.


Die 98 Zimmer sind in puncto Geräumigkeit, Design, Ausstattung und Luxus derzeit das Beste, was die katalanische Hauptstadt zu bieten hat. Noble Refugien, von denen aus sich die Reize der Stadt und des Hauses ganz entspannt erkunden lassen. Traditionell zählen die Spas und die Kulinarik der Mandarin-Oriental-Hotels zur globalen Elite und auch die Barcelona-Dependance ruht auf diesen beiden Säulen. Von den beiden Restaurants sammelt das „Moments“ – obwohl ohnehin schon mit zwei Michelin-Sternen dekoriert – unter der Leitung von Sterne-Köchin Carme Ruscadella und deren Sohn Raül Balan, Jahr für Jahr eine Auszeichnung nach der anderen. Die innovativen À-la-carte-Gerichte wie die „Wildfang-Meerbrasse in Dashi und Karashi-Senf mit Gemüse an Grapefruit-Vinaigrette“ oder die „Taubenbrust, gefüllt mit Duroc-Schwein, Kirschen und Sakura-Blättern“ verknüpfen auf grandiose Weise die lokale Tradition mit Einflüssen asiatischer Küche. Ein Teil der Gerichte ist zudem in Zusammenarbeit mit dem Anti-Aging-Spezialisten Dr. Manuel Sánchez unter Anti-Aging-Gesichtspunkten konzipiert.


Wer sich einen Abend voller Überraschungen gönnen möchte, dem sei unbedingt das „The Trip“-Tasting-Menü mit Weinbegleitung empfohlen: Hier reist man in 14 Gängen, die nach Großstädten wie London, Marrakesch oder Hongkong benannt sind und das jeweilige Land repräsentieren, kulinarisch um die ganze Welt. Absolute Privatsphäre und Einblicke in die Küche lassen sich am räumlich abgetrennten, direkt an der offenen Küche gelegenen Chef´s Table zelebrieren, an dem man die Plätze allerdings besser schon vor der Anreise bucht. Neben dem „Moments“ offeriert das „BistrEau“ Seafood vom Feinsten, das „Mimosa“ auf der 600 qm großen, zauberhaften Innenhof-Oase Tapas. Besondere Erwähnung verdienen zudem die trendige „Banker´s Bar“, bei der originale Banktresore ins Interieur integriert sind´, sowie die Rooftop-Terrasse mit Pool, die zu unseren absoluten Lieblingsplätzen in der Stadt gehört.


Obwohl Barcelona mit Panorama-Terrassen reichlich gesegnet ist, zählt diejenige des Mandarin Oriental für uns zu den Top 5: Die Ausblicke sind atemberaubend, begleitet von Spitzendrinks und von den Gerichten des international höchst renommierten peruanischen Spitzenkochs Gastón Acurio. Das Spa des Hauses ist asiatisch und mit authentischen Behandlungen der traditionellen chinesischen Medizin, Aromatherapie oder Meridianmassage ganzheitlich ausgerichtet und verfügt über zwei „Oriental-Paar-Suiten“ mit Vitality-Pool und einem Futon, auf dem man sich mit einer klassischen Thai-Massage verwöhnen lassen kann.

 

 

 

mehr zu Barcelona

 

 



Drucken

Hotel des Monats