Ski- und Wanderhotel Jägeralpe

12.03.2013 14:37 Alter: 6 yrs
Ski- und Wanderhotel Jägeralpe
Hochkrumbach 5
6767 Warth am Arlberg
Tel. 0043/5583/4250
 
www.jaegeralpe.at

 

Wandern. Jodeln. Glücklich sein.


Im Osten reicht der Bregenzerwald ja bis zum Arlberg. Und wenn man hoch fährt auf die Hochebene von Warth-Schröcken, ins schneereichste und schneesicherste Gebiet der Alpen, dann kommt man vor Warth an einem stattlichen Hotel vorbei, das ganz für sich steht, mitten im Weiß, aber einen eigenen Sessellift zum Einstieg in den Arlberg hat: die Jägeralpe. Im Sommer wird aus dem Weiß ein verwunschenes Grün und aus dem Arlberg ein Zauberberg, vor allem, wenn man sich frühmorgens schon auf den Weg macht, mit den Wanderschuhen oder dem Mountainbike. Dafür braucht man nicht gleich die absolute Sportskanone zu sein, auch wunderbar entspannte Ausflüge sind höchst komfortabel: die Lech Card mit der kostenlosen Nutzung der Wanderbusse und Bergbahnen in Warth und Lech ist ab zwei Tagen Aufenthalt inklusive.


Auf Familien ist die Jägeralpe mit ihren 49 Zimmern und Suiten ebenso gut eingestellt wie auf Paare und Wellnessliebhaber. Und seit den jüngsten Neu- und Umbauten im vergangenen Herbst hat die Familie Jäger ihr 4-Sterne-Superior-Unikat noch ein bisserl mehr zum Funkeln gebracht. Im neuen Sporthaus ist der 20-Meter-Sportpool der Felder-Brüder aus Andelsbuch eine Schau, dazu kamen neue Saunen, Dampfbäder und schöne Ruheräume.


Für Kids gibt es ein eigenes Becken mit Piratenschiff, ein Kinderkino, einen Kindergarten und einen Jugendclub. Unter den neuen Suiten ist uns die Rothorn-Suite aufgefallen: ein kuscheliges Versteck für zwei mit einer exquisiten freistehenden Badewanne. Die 74 qm große Hochberg Suite hat sogar Platz für eine bis zu sechsköpfige Großfamilie. Ein Salon trennt den Elternbereich vom Kidsrefugium, Eltern und Kinder haben jeweils eigene Badezimmer. Sehr angenehm. Noch ein Tipp: Im Sommer gibt es zwei Termine für den „Jodel- und Wildbeerengenuss“. Dabei wird einem von Jodelprofi Tommy Reitsamer das Jodeln beigebracht, das ja ähnlich mental harmonisierend wirken soll wie die beste Yogastunde. Bei den begleitenden Wanderungen werden Wildbeeren gesammelt, die man dann als frisch eingemachte Marmelade mit nach Hause nehmen kann. Und als krönender Abschluss wartet ein Alphornständle von Seniorchef Oskar Jäger am Friedenskreuz: mit Blick zum Sonnenuntergang. Einmalig!

 


mehr zu Bregenzerwald



Drucken

Hotel des Monats