Canan Yaka

25.03.2010 15:54 Alter: 9 yrs
Kategorie: Einkaufen Einkaufen
Tesvikiye Palas 107/4
Tesvikiye
 
Termine auf Anfrage
 
Tel. 0090/(0)212/236166968

 

Haute Couture à la turque.

 

Mit leichtem Herzklopfen und kaum zu unterdrückender Vorfreude verlassen wir den alten Aufzug eines der nobeln Gründerzeit-Stadtpaläste im trendigen Nisantas?-Viertel. Wir sind mit Canan Yaka in ihrem, standesgemäß mit exzentrischen Antiquitäten ausgestatteten Atelier verabredet, oder besser zur Audienz gebeten. Einer sehr exklusiven Angelegenheit, wie uns von unseren Istanbuler Freunden immer wieder versichert wird. Noch nie hat die Grande Dame der türkischen Haute- Couture einer einheimischen Zeitung ein Interview gegeben und nur in wenigen Fällen der ausländischen Presse. Umso erstaunter sind wir über die erfrischend un- komplizierte, direkte Art, mit der uns die Königin der türkischen Modewelt emp- fängt. Noch erstaunter, als sie sich die gut sechzigjährige Dame mit markantem Kurzhaarschnitt mehr oder weniger elegant zu unseren Füßen auf einem Rokokoschemelchen niederlässt, sich eine Zigarette anzündet und uns ohne Umschweife von ihrer Mutter Mualla Özbek zu erzählen anfängt.

 

50 Jahre dominierte die schillernde, einflussreiche Persönlichkeit die türkische Haute Couture, pflegte den Umgang mit der Politik, der High Society und den Größen des Musik- und Filmgeschäfts. Mit dieser fast überlebensgroßen Mutterfigur fiel es der nicht minder talentierten Tochter zunächst schwer, den eigenen Weg zu finden. Nach einigen Ausflügen in Bereiche wie Interior-Design oder den Entwurf von Accessoires nahm sie schließlich allen Mut zusammen und widmete sich ganz der hohen Kunst der Schneiderei. Lange Jahre verbrachte sie Tag und Nacht im Atelier um das Handwerk in allen Facetten zu erlernen um schließlich in die Fußstapfen ihrer Mutter treten zu können, von der sie allerdings nie das kleinste Kompliment bezüglich ihrer Fortschritte zu hören bekam. Als sie erneut für eine Modeschau drei aufwendige Kleider entworfen hatte und ihre Mutter um ihre Meinung fragte, erntete sie erneut nur Schweigen. Am nächsten Tag dann die Überraschung. In ihrer Wohnung fand sie eine riesigen Blumenstrauß mit einem kleinen Brief ihrer Mutter: „Du bist jetzt so weit. Ich danke ab.“

 

Von diesem Tag an hat Canan Yaka bis heute die Tradition der Haute Couture in der Türkei mit spektakulären Entwürfen bereichert. Und noch heute zeigt sie Kleider, auf die sie besonders stolz ist dem Portrait ihrer Mutter, das an der Wand über ihr hängt. Kaum eine Politikergattin, kaum ein Filmstar, kaum eine Sängerin, die sich nicht um ein Kleid der Ausnahmeschneiderin bemüht hätte. Nicht immer mit Erfolg, denn Canan sucht sich ihre Kundinnen aus. „Das hat nichts mit Arroganz zu tun“ erzählt sie uns. „Eher mit mangelnder Zeit und meiner Inspiration, die sich nicht auf Knopfdruck erzeugen lässt.“ Im ausführlichen Gespräch beobachtet sie minutiös kleinste Details von Mimik, Gestik und Sitzhaltung ihrer potentiellen Kundinnen, interviewt sie in Bezug auf ihr soziales Umfeld, ihre Sichtweisen und ihre Präferenzen. Sitzt man ihr persönlich gegenüber spürt man sofort, dass sie über einen außergewöhnlichen präzisen Blick und eine tiefe Menschenkenntnis verfügt. Wenn sich die Inspiration einstellt wird die Anwärterin zur Kundin und darf sich nach einer gewissen Wartezeit – die Fertigung eines komplett handgefertigten Kleides dauert bis ca. zwei Wochen – über ein hinreißendes Unikat freuen.

 

Jedes Detail wird mit einem fast besessenen Qualitätsideal ausgeführt, Knöpfe oder das Material für Applikationen sucht sie selbst in Mailand oder Paris aus. Nach ihren Vorbildern befragt nennt sie uns Valentino, von dessen Entwurf einer neuen Weiblichkeit sie schwärmt. Eine Weiblichkeit, die Sie auch in ihren Kleidern feiert. Um die Audienzzeit nicht überzustrapazieren verabschieden wir uns nach gut einer Stunde und freuen uns über die Einblicke, die wir gewinnen durften. In die Arbeit einer großen Künstlerin, die Welt der türkischen Haute Couture und in die Vita einer faszinierenden Persönlichkeit. Termine auf Anfrage. 

 

 

mehr zu Istanbul



Drucken

Hotel des Monats